Language

Gartenberichte 2021

Bericht für die Gartenfreundausgaben

Bericht für die Gartenfreundausgabe Juli 2021

Tief betroffen und völlig unerwartet haben wir vom Tod von unserem Ehrenmitglied Leo Sieber erfahren. Nach kurzer schwerer Krankheit ist er im Alter von 82 Jahren am 2.05.21 verstorben. Leo hat als sehr aktives Mitglied im und für den Verein viel Innovatives eingebracht und mit seinem engagierten Handeln wegweisend ein wichtiges Kapitel unserer Vereinsgeschichte geschrieben. Leo & Rosemarie haben im Jahr 1975 ihre Parzelle im Rosengässli übernommen. 1978 ist Leo als Beisitzer in den Vorstand gewählt worden, 1981 bis 1989 amtete er als Kassier. In dieser Zeit hat er das Areal neu ausgemessen und einen Parzellenplan erstellt. Diesen hatte er im Jahr 2000 digitalisiert und dient noch immer als wichtige Vorlage wie für Wasser-, Pflege-, Parzellen-, Regieplan, etc. Danke Leo, Du bist im Feldli-Areal allgegenwärtig. Wir wünschen den Angehörigen viel Kraft und Trost, um über den traurigen Verlust hinwegzukommen.

Am Samstag 29.05.21 Vormittag traf sich der Vorstand zur 2. Sitzung. Rückblickend auf die diesjährige HV hat sich unsere Strategie mit der schriftlichen Abstimmung in jeder Hinsicht bewährt und kann als solches mit grossem Erfolg adacta gelegt werden. Der Veranstaltungskalender mit den nächsten Terminen präsentiert sich wie folgt: am 12.08. findet der Blumentag mit den Bewohnern vom Altersheim Sömmerli statt, am 18.09. wird der 2. Regie-Tag (siehe Anschlag) für Unterhaltsarbeiten durchgeführt, am 1.& 2.10. steht wieder der Muldenservice (Stein & Holz) zur Verfügung. Am 23.10. soll wieder ein offizieller Saisonschluss mit Essen ab 17:00 Uhr beim Vereinshaus stattfinden, dessen Rahmen (wer organisiert etwas?) im Moment noch völlig offen ist. Interessierte sollen sich doch bitte an uns wenden. Aufruf: Weiter bitten wir alle Pächter die erhaltenen Konsumation-Bons 2x à CHF 10.00 bis Ende August 2021 im Vereinshaus einzulösen. Auf das Saisonende hin möchten wir die Getränkebestellungen wegen der Plansicherheit so disponieren, dass alle Gäste nachfragebedingt genügend zum Trinken haben. Nach Saisonschluss soll der Getränkebestand wegen den Verfalldaten auf einem Minimum sein. Anderes Thema: Unser Verein wurde mit mehreren Lärmklagen konfrontiert. Reklamationen von angrenzenden Anwohnern sind für unseren Verein insofern problematisch, da sie oft schnell und das berechtigt direkt bei der Polizei anrufen. Das kann sehr kostspielige Konsequenzen mit sich bringen. 2 Verursacher konnten eruiert und «Intern» zurechtgewiesen werden. Der Auszug des Immissionsschutzreglement der Stadt St. Gallen hat jeder Pächter dieses Jahr erhalten und kann in der Gartenordnung unter Punkt 11 nachgelesen werden. Und noch dies: Die Garteninspektion im Anschluss an unsere Sitzung hat uns bestätigt, dass sich unser Areal bis auf ganz wenige (bekannte) Ausnahmen in einem sehr guten Zustand befindet! Ein grosses Kompliment an alle, die ihre Parzelle und die Nachbarschaft kommunikativ mit gesundem Menschenverstand auf persönlicher und sachlicher Ebene pflegen.

 

Ihr Vorstand

Bericht für die Gartenfreundausgabe Juni 2021

Unser Verein hat einen Sprung in der Schüssel! Anfangs Saison anlässlich des Wasseranstellens und Wiederinbetriebnahme unserer WC-Anlage mussten wir feststellen, dass ein Frauen-WC kaputt gegangen war und vorderhand nicht mehr benutzt werden konnte. Für einmal kann dieser Umstand nicht dem Vandalismus zugeordnet werden, da offensichtlich die kalten Temperaturen in Kombination von geringstem Restwasser ihren physikalischen Beitrag leistete. Wir hoffen nun, dass dieser Umstand einmalig ist und uns während dieser Saison u.a. im WC-Hüsli keine mutwillig verursachten Aktionen mehr beschäftigen. Jeder noch so sinnloser „S….ss“ kosten den Verein (Pächter) und beüben schlussendlich auch unsere liebenswürdige Donka, welche mit ihrem unermüdlichem Engagement, insbesondere an Wochenenden aufgrund unschönen Vorkommnissen mehrmals täglich unser WC-Hüsli in Schuss hält. Auf Jeden Fall kann und soll sie auf unsere und die in unmittelbar umliegende und aufmerksame nachbarschaftliche Unterstützung zählen und behalten vorderhand das „stille Örtchen“ im Auge! Was wäre, wenn wir s’WC mittels einem Türsteher passieren müssen oder es nur noch an definierten Benützungszeiten offen halten? Klar, für die Notdurft müsste je nach Dringlichkeit schon mal die eigene Parzelle herhalten oder sucht subito das öffentliche WC ausserhalb des Areals auf. Und in diesem Zusammenhang bringen wir mal nicht die Erwachsenen sondern die Kinder à la „wie der Vater so der Sohn“ ins Spiel. Unter Beaufsichtigung stehende Kinder sollten sich entweder auf den jeweiligen Parzellen oder auf unserem eigenen Spielplatz respektvoll auszutoben, während den Selbständigeren ja das Waldau Pärkli und der Fussplatz zur Verfügung stehen, wobei sich dann für die Eltern wieder das Schlüssel (-Kind) Problem mit dem stets geschlossenen Gartentor stellt. Aufmerksame Pächter haben sich mit Beobachtungen an uns gewandt, über dessen Vorkommnisse wir die Eltern oder ihren stellvertretend betreuenden Aufsichtspersonen informieren müssen. So wurden Kinder beobachtet, die sich auf fremden Parzellen aufhalten, entlang den Gehwegen im grossen Stil Blumen abreissen und ihren erweiternden Aktionsradius mit rasanten Zweirad Runden drehen. Na dann hoffen wir mal dass eine Haftpflichtversicherung vorhanden ist. Kürzlich wurde ein geschenkter pinkfarbener Kindertisch beim Spielplatz mutwillig zu Kleinholz verarbeitet, welchem Verursacher (ist bekannt!) eine sinnlose Aggressivität / Langeweile zuzuschreiben ist. Eins ist sicher, eine fürsorgliche Erziehung und ein sozialverträgliches, intaktes Umfeld prägen wegweisend die Entwicklung von heranwachsenden Kindern und wiederspiegeln sinnbildlich, dass „der Apfel nicht weit vom Stamm fällt“. Angesprochen mit dem Sprung in der Schüssel muss sich wirklich nur eine sehr kleine Personengruppe, denn die überwiegende Mehrheit „unsere“ Kinder verhält sich rücksichtsvoll, eben natürlich ganz wie ihre vorbildlichen Eltern! Und mal ehrlich, waren wir nicht auch mal Kinder?

Ihr Vorstand

Bericht für die Gartenfreundausgabe Mai 2021

Die erstmals schriftlich durchgeführte HV ist erwartungsgemäss erfolgreich in unserer Vereinsgeschichte eingegangen. Anfangs KW12 erfolgte der Versand von der vereinfachten Form des Protokolls, die Zuständigkeitsübersicht des Vorstandes, die Goodwill-Gutscheine sowie die Jahresrechnung, welche hoffentlich zwischenzeitlich auch beglichen wurde. Einen protokollierten Punkt möchten wir nochmals mit einem Gedankenspiel näher durchleuchten. Von insgesamt 167 Stimmberechtigten sind „nur“ 127 Antwortzettel retourniert worden, was im Vergleich zu schweizerischen Volksabstimmungsverhältnissen entgegen dem Trend einer sehr hohen / erfreulichen Stimmbeteiligung von rund 76% entspricht. Doch wo sind die 24% oder eben die 40 Stimmen geblieben? Mögliche einordbare Gründe sind das Vergessen und somit den Termin verpasst, oder die Hilflosigkeit, was mit den zugestellten Unterlagen anzufangen ist. Die Entschuldigung für die des nicht frankierten Retourcouvert lassen wir natürlich nicht gelten, da neben dem elektronischen Weg auch der Briefkasten im Vereinshaus oder mit der persönlichen Abgabe an ein Vorstandsmitglied weitere Gratismöglichkeiten zur Verfügung standen, welche das private Portemonnaie auch nicht strapaziert hätte. Und dann sind noch die „Eigenbrötler“, welche auch ausserhalb ihres „Gärtchens“ mit notorischem Desinteresse durchs Leben gleiten. Eine weitere Erklärung könnte entgegen unserer Ausgangslage die Meinung sein, dass Teilnahmen an Kantonalen & Eidgenössischen Abstimmungen freiwillig oder aufgrund der persönlichen Situation schon gar nicht möglich sind. In unserem Fall liegt es wissentlich auf der Hand, dass Hauptversammlungen egal ob physisch oder eben schriftlich abgehalten für jeden Pächter obligatorisch (siehe Statuten) sind. Hätten wir nun wie in der Vergangenheit den „Unentschuldigten“ ein Bussgeld von CHF 20.00 erhoben, so wären stolze CHF 800.00 zurück in unserer Vereinskasse geflossen! Darauf haben wir natürlich verzichtet, da diesmal der finanzielle Aufwand für das Essen und die der Saalmiete ausgebleiben ist. Abschliessende Beweggründe der „Abstinenzler“ könnten nur noch die persönlichen Befragungen liefern, dessen Antworten wir uns selber erdenken können. Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns noch für die zahlreichen und wertschätzenden Feedbacks bedanken, welche uns via Abstimmungsblatt erreicht haben und danken natürlich allen Pächtern, die gemeinsam mit uns im Sinne einer gesunden und gut strukturierten Vereinskultur ein weiteres Gartenjahr aktiv mitgestalten. Es liegt uns sehr am Herzen, dass die jeweils unter dieser Rubrik publizierten Botschaften auch diejenigen Pächter erreichen, welche den Gartenfreund nicht lesen, verstehen oder nicht erhalten. Dazu appellieren wir geschätzte Leserschaft, all die Themen, Anregungen usw. bei nachbarschaftlichen Herausforderungen im Sinne von Verbesserungen sich mit den betroffenen Pächter(n) auf Sachebene auseinander zu setzen. Dank DEINER Unterstützung erreichen wir JEDEN!

Ihr Vorstand

Bericht für die Gartenfreundausgabe April 2021

Die rekordverdächtigen Schneemengen hätten anlässlich unserer Sitzung vom 14.01.21 den Zugang zu unserem Vereinshaus nur mit einer hochalpinen Ausrüstung ermöglicht, wenn da eben nicht Mario Spirig gewesen wäre, der diesen Winter mit unermüdlichem Elan im weitläufigen Areal mittels Schneefräse die Gehwege passierbar gemacht hat. Für die Einsätze möchten wir ihm recht herzlich danken. Redaktionsschlussbedingt berichten wir erst in der nächsten Ausgabe über die HV-Performances und informieren hier an dieser Stelle über den weiteren Verlauf der erstmals schriftlich durchgeführten HV. Am 12.03.21 lief die obligatorische Retournierungsfrist der ausgefüllten Abstimmungszettel ab, über dessen Rücklaufquote wir schon mal gespannt sind. Gleich am nächsten Tag werden dann die Zettel auf ihre Vollständigkeit / Richtigkeit überprüft und sorgfältig ausgezählt. Die ausgewerteten Resultate werden dann möglichst zeitnah in einer vereinfachten Form eines HV-Protokolls (Ligth) zusammengefasst und wie bereits in der letzten GF-Ausgabe erwähnt zusammen mit der Vorstandsadressliste, der Pächterrechnung (Zahlung innert 30 Tagen Netto) und den Jubilar-Gutscheinen allen Pächtern zugestellt. Soviel sei schon mal verraten: Wir haben uns entschlossen, als Wertschätzung unseren geschätzten Vereinsmitgliedern gegenüber für den ursprünglich geplanten HV-Anlass 6.03.21 wegen der physischen Absenz jeden ebenfalls mit einem Gutschein zu „entschädigen“. Dieser kann dann während der Saison im Beizli für Getränke und Glace eingelöst werden, wobei wir explizit kein Retourgeld zurück erstatten werden. Ausserdem verzichten Corona bedingt auf einen offiziellen Saisonstart im Vereinshaus und hoffen sehr, dass wir alle zusammen am Gartensaisonende einen kulinarischen Abschluss feiern können. Gerne rufen wir nochmals in Erinnerung, dass alle Bauvorhaben für Pergola, Chemie, Treibhaus usw. unbedingt frühzeitig (Reaktionszeit) mittels einem schriftlichen Baugesuch unserem verantwortlichen Bau-Chef übergeben werden müssen. Ausserdem soll das motorisierte Befahren unseres Areals auf ein absolutes Minimum beschränkt werden, somit nur tolerierbar für einen schnellen und im Zusammenhang mit dem Garten stehenden Umschlag von Gütern. Gleich anschliessend - das kann nach 5 bis 28 Minuten sein - muss das Fahrzeug nullkommaplötzlich (natürlich im Schritttempo und gilt auch für Zweiradfahrzeuge) das Areal wieder verlassen. Also, soviel zu diesem Thema. Nun freuen wir uns jetzt schon gespannt auf den nächsten GF-Bericht mit den HV-Resultaten und wünschen allen Pächtern einen guten Saisonstart!

Ihr Vorstand

Bericht für die Gartenfreundausgabe März 2021

Orientierung über den weiteren Verlauf der HV 2021: Alle Pächter haben auf dem Postweg das auf den 19.01.21 datierte Infoschreiben, beinhaltend u.a. mit den Spielregeln (Anträge bis 12.02.21) und die weitere Terminplanung zur schriftlich durchgeführte Hauptversammlung erhalten. In der KW7 erfolgt der Versand mit den umfangreichen HV-Unterlagen fürs Jahr 2019 und 2020, wobei das vollständig mit Kreuzen ausgefüllte und unterschriebene Abstimmungsformular von jedem Pächter (obligatorisch!) entweder per Post, eingescannt per Mail oder im Briefkasten beim Vereinshaus bis zum Stichtag 12.03.21 (24:00 Uhr) an uns retourniert werden muss. Es wird eine Referenzliste geführt und auf deren Vollständigkeit & Richtigkeit geprüft! Anschliessend werden die Resultate ermittelt und allen Pächtern zusammen mit der HV-Auswertung, der Jahresrechnung und der Vorstandsadressliste (Verantwortlichkeiten & Zuständigkeiten für Kontaktaufnahme) zugestellt, wobei unsere Jubilare zusätzlich noch einen Beizli-Gutschein zur Gratulation erhalten. An dieser Stelle möchten wir wieder einmal auf unsere Feldli-Homepage hinweisen, auf welcher man sich laufend über die Vereinsaktivitäten informieren kann. Beschlossene Sache ist schon mal, dass wir wegen Corona im Frühling entgegen anderen Jahren keinen offiziellen Saisonstart machen werden. Hingegen wenn es die Situation zulässt planen wir für alle Pächter im Sommer ein Orientierungsevent, an welchem wir nochmals die HV Revue passieren werden und sich zugleich auch die Möglichkeit bietet, Fragen und Anliegen an uns zu richten. Im Weiteren werden an diesem Tag auch die Regiestundenauszahlungen für das Jahr 2020 vorgenommen. Dies als Hohlschuld und mehr erfahrt ihr wie erwähnt auf der Homepage und natürlich auch klassisch aus den Anschlagkästen.

Ihr Vorstand

Bericht für die Gartenfreundausgabe Februar 2021

Am liebsten reiten wir Menschen egal für Firmen, in Vereinen oder als Einzelpersonen auf „Erfolgswellen“, welche erspriessliches Wachstum, private Anerkennung oder Wohlstand mit sich bringen sollen. Spätestens als sich eben dieses Virus verbreitete und wir auf dem Boden der Tatsachen standen rückten auch Statussymbole in den Hintergrund und zwang einschneidend unser Handeln zum Umdenken. Corona-Wellen behindern seither die Erfolgswellen und ebnen das Verständnis auf feinfühlige Art und Weise, sich für die wesentlich wichtigen Dinge für unser zwischenmenschliches Zusammensein zu konzentrieren. Erfolgswellen verleiten zu Hochmut und Corona-Wellen verlangen nach Demut und setzen uns unmissverständlich Leitplanken, die uns auf der Spur halten um nicht zu weit vom Mittelweg abzudriften zu können. Sich selber nicht mehr ganz so wichtig nehmen, eigene Bedürfnisse zu reduzieren, sich laufend selbstreflektierend und mit konsequenter Eigenverantwortung helfen wir einander, die Verbreitung des Virus und natürlich auch alle damit verbundenen Konflikte einzudämmen. Diese elementar wichtigen Voraussetzungen bringen uns mit einfachen Mitteln im Leben vielversprechend weiter und beherbergen feinfühlig das grösste Geschenk, das jeder Einzelne seinen Mitmenschen machen kann. Irgendwie einfach- und doch so schwer. Corona wird uns nicht beliebig lange beschäftigen und es wird eine bessere Zeit auch danach wieder geben. Durch die Lancierung der angelaufenen Impfmöglichkeiten können wir mit frohem Mut auf eine baldige Besserung der sozial eingeschränkten Isolation hoffen. Dem Lebensverlauf entsprechend bewegen wir uns gemächlich aus dem tiefen Tal und steuern auf eine neue vielversprechende Erfolgswelle zu. So wiederholt sich der Zyklus sinnbildlich wie bei Ebbe & Flut, ... .

Ihr Vorstand

Bericht für die Gartenfreundausgabe Januar 2021

Das Wichtigste gleich vorweg: So sicher wie das Amen in der Kirche werden wir diesmal unabhängig von der Corona Entwicklung unsere HV am 6.3.21 durchführen. Entgegen dem letzten Mal steht uns ein grosszügiges Zeitfenster zur Verfügung, welches uns jetzt erlaubt, die letztmals gewonnen Erkenntnisse und die daraus abgeleiteten Massnahmen in die aktuelle Vorbereitungsplanung einfliessen zu lassen. Wie und in welchem Umfang das Drehbuch für die Geschäfte vom 2019 bis 2021 aussieht, werden wir euch nach unserer Vorstandssitzung vom 14.1.21 abschliessend mitteilen können. Soviel vorweg: Alle Pächter erhalten anfangs Februar per Post wie gewohnt neben der Einladung auch die Traktandenliste. Je nach Umstand informiert zusätzlich noch eine Anleitung über den Verlauf der diesmal mit Sicherheit aussergewöhnlichen HV. Wichtig scheint uns, dass alle stimmberechtigten Pächter fristgerecht unsere Anweisungen befolgen, denn die relativ kurze Reaktionszeit und die anschliessenden Verarbeitungen erfordern von allen viel Disziplin und Flexibilität. Fortsetzung folgt. Wie eigentlich in der Novemberausgabe angekündigt möchten wir die angekündigten Vorstandsbeschlüsse vom 29.9.20 vorderhand bis auf weiteres aufschieben. Die Themen sind jetzt über den Winter nicht brandheiss und benötigen neben Erklärungsbedarf auch einiges an Platz. Diesen möchten wir hier gleich nutzen in dem wir allen Pächtern für Ihr Vertrauen und die wertvolle Unterstützung danken möchten, welches uns im 2020 entgegen gebracht wurde. Wir sind Mega Stolz auf unseren Verein, der sich in allen Belangen und dies in einem sehr herausfordernden Jahr vorbildlich verhalten hatte. Chapeau! Nun wünschen wir euch ein gutes Neues Jahr, welches neben guter Gesundheit viel Freude, Glück und Durchhaltewillen bringen soll.

Ihr Vorstand

© Zentralverband Familiengärtner St.Gallen